BAU IN ALPINER LAGE

NEUBAU | LECH AM ARLBERG

KATEGORIE: NEUBAU
FERTIGSTELLUNG: 2018
LAGE: LECH AM ARLBERG | ÖSTERREICH

DIE VISION

Architektur verbindet: Menschen, Ideen, Philosophien und Stile können durch Architektur zusammenführt werden. Dieser Ansatz schlug sich auch in unserem Projekt in Oberlech nieder. Durch Architektur sollte der vorherrschende traditionelle Stil des alpinen Dorfbildes mit einer postmodernen und puristisch gelagerten Ästhetik zusammengeführt werden. Der harmonische Einklang zwischen Tradition und Moderne stand für uns bei der Realisierung dem Bau in alpiner Lage demnach stark im Vordergrund.

DIE UMSETZUNG

Ein verhältnismäßig kleines Grundstück (in Bezug auf die gewünschte Größe des Hauses), eine steile und alpine Lage der Baufläche sowie einige stilistische Vorgaben des Ortsbildschutzes verlangten eine raffinierte Planung zur Verwirklichung dieses Vorhabens. Dennoch gelang es uns, ein funktional- und ästhetisch ansprechendes Gebäude zu realisieren. Bei erster Betrachtung stechen die beiden versetzten Baukörper und Satteldächer des Gebäudes klar hervor. Fast entsteht die Illusion von zwei separierten Einfamilienhäuser. Jedoch verbinden sich beide Komplexe zu einem in sich stimmigen Gesamtgebäude.

Der vordere Hauskomplex bietet auf zwei Etagen Platz für einen offenen Wohn- / Koch- und Essbereich. Herzstück dieser Räumlichkeiten ist der mit Steinen verkleideter Ofen. Gepaart mit einer Wandvertäfelung aus Fichtenholz vermittelt der Kamin Wärme und Heimeligkeit. Durch eine Galerie, welche sich vom Untergeschoss bis ins Dachgeschoss erstreckt, wirkt der gesamte Innenraum befreit und weitläufig. Das Gefühl von Offenheit und Leichtigkeit wird zusätzlich durch großzügig angelegte Fensterflächen bestärkt. Diese versorgen den Raum nicht nur mit einer optimalen natürlichen Belichtung, sondern bieten auch einen außergewöhnlichen Ausblick über die umliegende Berglandschaft.

Im hinteren Hauskomplex sind zwei Kinderschlafzimmer und der Masterbereich angelegt. Dieser besticht ebenfalls mit seinem freien und geräumigen Raumkonzept: Eine gläserne Schiebetüre trennt das Schlafzimmer mit der sogenannten „Badebox“. Diese hölzerne Konstruktion erwächst wie ein eigener Baukörper aus dem Schlafzimmer und endet einige Meter unterhalb der Deckenkonstruktion. Dadurch wir die Höhe des Schlafzimmers nicht beschnitten und der Raum gewinnt abermals an Volumen und Weitläufigkeit.

Beide Häuserkomplexe sind mit einem eigenen Hauslift verbunden. Dieser zieht sich vom Dachgeschoss bis in das Untergeschoss, welches Platz für mehrere Lagerräume sowie einen Anschluss zum Tunnelsystem von Oberlech bereithält. Hier wird die hohe Funktionalität des Gebäudes ersichtlich: Durch den Anschluss an das Tunnelsystem können Personen und Waren problemlos unterirdisch transportiert werden und in das Haus gelangen.

Um eine Verbindung zwischen Tradition und Moderne zu schlagen sowie den in Lech vorherrschenden alpinen Stil mit puristischer Architektur zu einen, wurden natürliche Materialien wie Holz und Stein mit urbanen Elementen wie Schwarzstahl und Glas kombiniert.

So erstrahlt die Außenfassade des Gebäudes in einer Kombination aus Naturstein und Fichtenholz. Der Innenraum setzt sich aus einem Kontrastspiel zwischen Eichen- und Fichtenholz sowie Schwarzstahlelementen und Glasfronten zusammen. Daraus erschließt sich ein leicht rustikal- traditionelles Gesamtdesign, welches aber gleichzeitig zeitgenössisch und modern auf den Betrachter wirkt. Unser Einfamilienhaus in Lech zeigt, das Tradition und Moderne sowie Design und Funktionalität nicht im Widerspruch zueinanderstehen. Vielmehr lassen sich alle Elemente harmonisch verbinden und zu einem einzigartigen Gesamtwerk vereinen.

Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Untergeschoss
Erdgeschoss
Dachgeschoss